Identi.ca – Eine wirkliche Alternative zu Twitter?

Man kann es nicht leugnen, dass Twitter gerade bei großen Ereignissen wie der letzten EM oder der Vorstellung des neuen iPhone 3G arge Probleme mit der Performance hat und das ist dann meistens auch schon ein Grund sich nach neuen Anbietern umzusehen, denn nichts ist für unser User schlimmer, als wenn der „geliebte Webservice“ mal wieder „down“ ist.

Eine solche Alternative könnte vielleicht in Zukunft Identi.ca bilden, denn der Twitter – Klon sorgt bereits jetzt in einigen Blogs für ziemlich Furore und das ist natürlich auch für mich ein Grund, mir das Tool einmal näher anzusehen. Grundsätzlich ist Identi.ca erst einmal nichts anderes als ein gewöhnlicher Twitter-Klon, der bisher weder über ein ansprechendes Design, noch über den gesamten Funktionsumfang von Twitter verfügt.

Aber…das neue System unterscheidet sich in 2 wesentlichen Punkten vom seinem Vorbild, denn zum einem unterstützt Identi.ca die Nutzung von OpenID und zum anderen handelt es sich bei Laconica, der Grundengine von Identi.ca um ein OpenSource – Projekt.

Und genau das ist der wesentliche Unterschied zum großen Bruder, denn durch die Freigabe des Laconica – Quellcodes kann nun quasi jeder Nutzer seinen persönlichen Identi.ca-Klon aufsetzen und sich über das OpenMicroBlogging – Protokoll mit den anderen Servern austauschen.

Eine solche Lösung, wie sie ja bereits von so genannten Peer2Peer Netzwerken bekannt ist, bietet natürlich enorme Vorteile für den Anwender. Zum einen geht das Ausfallrisiko des gesamten Netzwerkes wohl gegen null und zum anderen ermöglicht der freie Code eine stetige Weiterentwicklung durch die Community.

Die Betreiber von Twitter hingegen müssen sich stattdessen regelmäßig nach neuem Risikokapital umsehen und in dieser Zeit kann sich Identi.ca allein durch den Einsatz seiner Nutzer entwickeln und das dürfte für den Service von Twitter wohl über kurz oder lang den Stich ins Herz bedeuten.

Ob sich das denzentrale Konzept letztendlich durchsetzen kann, wird die Zukunft zeigen, doch wenn es soweit ist, dann haben wir unseren Account bereits gesichert und sind dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.