Google Statement zur Indexierung von dynamischen URL’s

In den letzten Jahren habe ich während der Entwicklung von easyLink viele Trends kommen und auch gehen gesehen, doch ein Thema hat in all der Zeit irgendwie nie an Aktualität verloren.

Es geht dabei nämlich um die Frage, ob Suchmaschinen in der Lage sind, dymanische URL’s korrekt zu indexieren bzw. ob Projekte mit dynamisch erzeugten URL Strukturen einen entsprechenden Ranking-Nachteil erfahren.

Ich kann mich in diesem Zusammenhang auch noch sehr gut an die vielen hitzigen Diskussionen in den einzelnen Foren erinnern, in denen einige selbsternannte SEO – Experten immer wieder das Gerücht platzierten, dass man easyLink zwingend vollständig auf mod_rewrite umstellen müsse, weil das eben wichtig für die Positionierung in den Suchmaschinenergebnissen sei.

Schon „damals“ gleichte es jedoch fast einem Kampf gegen Windmühlen, wenn ich dem Kunden erklären wollte, dass es sich bei diesen Behauptungen nur um ein Gerücht handelt und Google bereits seit Jahren in technisch in der Lage sei, dynamische URL’s korrekt zu indexieren.

Und auch „heute“ hat sich an der Lage im Grunde nichts geändert, denn weiterhin erhalte ich fast täglich Anfragen von Kaufinteressenten, die sich bei mir danach erkundigen möchten, ob unsere Software denn in der Lage sei eine suchmaschinenfreundliche URL zu generieren. Selbst bei der Entwicklung der neuen easyLink Version schien es zu Anfang kein anderes Thema in der Welt zu geben, denn auch hier wurde ich immer wieder danach gefragt, ob denn auch das ein oder andere Wort in der URL mitgeführt werden würde.

Es ist also schon erstaunlich, wie hartnäckig sich ein Gerücht halten kann, wenn sich erstmal in den Köpfen der Nutzer festgesetzt hat und natürlich sollte man auch nicht veschweigen, wie viele Agenturen sich allein wegen dieser Fehlinformation eine goldene Nase verdient haben, weil sie Ihren Kunden oftmals eine vollkommen unnötige „Optimierung der URL Struktur“ eingeredet haben.

Mit all dem könnte aber hoffentlich bald Schluß sein, denn Google hat sich nun mit einem offiziellen Statement in die Diskussion eingeschaltet und räumt darin endlich einmal mit einigen Mythen grundlegend auf. So heißt es in dem Beitrag u.a. wörtlich:

Ihr solltet dynamische URLs, wenn möglich, dem Erstellen einer statisch aussehenden URL vorziehen.

Es ist viel besser, wenn ihr uns die ursprüngliche dynamische URL anbietet und es uns überlasst, problematische Parameter aufzuspüren und zu umgehen.

Eine unserer Empfehlungen ist es, die Umwandlung von URLs, damit sie statisch aussehen, zu vermeiden.

Die Message von Google ist in diesem Fall also klar und deutlich:

Hört endlich auf, die dynamischen URL’s umzuformatieren oder veschwendet eure Zeit nicht damit, euch über die bestmögliche Struktur den Kopf zu zerbrechen, wenn wir das viel besser können. Google ist also wie gesagt, sehr wohl in der Lage, die wichtigen Parameter aus einer dynamischen URL herauszufiltern und daher kann ich nur hoffen, dass zumindest einige dieses Thema in Zukunft gelassener angehen werden.

3 comments for “Google Statement zur Indexierung von dynamischen URL’s

  1. 23. September 2008 at 13:58

    Google Statement zur Indexierung von dynamischen URL’s http://tinyurl.com/3o3hk6

  2. 25. September 2008 at 00:58

    Bin mal gespannt, wann wieder massenhaft URLs zu finden sein werden an denen dann eine Session ID drangehängt wird. Ob nötig oder nicht – das wird dann gemacht weil Google es so will – wetten? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.