Magpie oder wie man Twitter als Werbeplattform nutzt

Wenn Konzepte oder Dienstleistungen sich so rasant schnell verbreiten wie Twitter, dann dauert es naturgemäß auch nicht sehr lange, bis findige Köpfe versuchen den entstandenen „Run“ in bares Geld zu verwandeln und so wundert es mich auch nicht besonders, dass mit Magpie nun einer der ersten Anbieter versucht, die Tweets zur Platzierung von Textads zu nutzen.

Das Prinzip von Magpie ist dabei so einfach wie effizient, denn der Nutzer braucht sich lediglich mit seinem Twitter-Account registrieren und schon kann das Geld verdienen losgehen. Damit der eigene Account nicht gleich zu einer SPAM Schleuder verkommt, lässt sich dann noch einstellen, ob alle 1, 3, 5, 10, 15 oder 20 Tweets ein Werbe-Tweet von Magpie zwischengeschaltet wird.

Damit die Werbewirkung nicht vollends verpufft, verspricht der Anbieter, dass sämtliche Anzeigen kontextsensitiv ausgeliefert werden. Das bedeutet, dass die angezeigte Werbung thematisch zu den jeweiligen Tweets passt, was in meinen Augen wohl die Klickraten erhöhen soll. Darüber hinaus werden alle Werbe-Tweets natürlich anhand des Hashtags #magpie gekennzeichnet.

Für mich persönlich kommt die Nutzung von Magpie jedenfalls nicht in Frage, denn offen gesagt, habe ich für meinen Geschmack viel zu wenig Kontrolle über die eingeblendete Werbung und daran ändern in meinen Augen auch die guten Verdienstmöglichkeiten nichts.

Auf der anderen Seite ist Werbung in Tweets für mich nur eine logische Konsequenz, die wir über kurz oder lang wohl nicht aufhalten werden und auch wenn ich das Thema nicht ganz so kritisch betrachte, wie manch anderer, würde auch ich mich über Werbung in den von mir verfolgten Accounts naturgemäß auch nicht besonders freuen.

Im übrigen zeigt uns das Beispiel von Twitterad, dass Werbung auch kreativ sein kann…

[via: web-ideas.de]

1 comment for “Magpie oder wie man Twitter als Werbeplattform nutzt

  1. 2. November 2008 at 08:54

    Magpie oder wie man Twitter als Werbeplattform nutzt http://tinyurl.com/5mwe4g

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.