Ein genauer Blick auf die Seite Mega-Downloads.net

Da wir heute schon mal beim Thema sind, möchte ich auch gleich die Chance nutzen und euch auf eine der journalistischen Höchstleistungen der Sat1 Akte Redaktion aufmerksam machen.

Wenn man als Leser oder mündiger Fernsehzuschauer zur Meinungsbildung nicht ausschließlich die diversen Tageszeitungen des Springer Verlages heranzieht, dann sollte man eigentlich schnell bemerken, wie einseitig viele Berichte im Sat1 Magazin Akte recherchiert werden und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Damen und Herren Redakteure in fast jedem kostenpflichtigen Webangebot gleich eine riesen Abzocke oder gar gewerblichen Betrug sehen.

So geschehen natürlich auch in der aktuellen Sendung von 11.11.2008 in der es u.a. um das bekannte Downloadportal mega-downloads.net ging. Laut Akte Redaktion handelt es sich bei dem Angebot um eine eindeutige Abzockseite, die lediglich dazu dienen würde, dem Nutzer das Geld aus der Tasche zu ziehen und genau in dieser Behauptung setzt auch meine Kritik an, denn wenn man sich das Portal einmal genau anschaut, dann fallen einem schnell einige Dinge auf:

Bereits auf den 1. Blick ist es für mich als Nutzer klar ersichtlich, dass es sich bei dem Angebot um ein kostenpflichtiges Angebot handelt und als Entwickler frage ich mich schon, wie groß die Betreiber den Beitrag denn noch auf die Seite schreiben sollen?

Auf der Seite von mega-downloads.net ist doch zentral in einer Größe von mindestens 20 Pixel zu lesen, dass die Nutzung des Angebotes 96 EUR pro Jahr kostet. Ich persönlich kann hier weder erkennen, dass der Betreiber versucht diesen Umstand zu verschleiern, noch empfinde ich es persönlich als Abzocke, wenn man als Nutzer für ein solches Angebot etwas zahlt.

Ganz im Gegenteil…auf der Anmeldeseite ist der Beitrag sogar nochmals explizit unterstrichen und wenn man derartige Hinweise als Nutzer einfach nicht liest oder gar ignoriert, dann ist die Rechnungslegung des Mitgliedsbeitrages in meinen Augen vollkommen gerechtfertig.

Über die Höhe des Betrages mag man sich vielleicht streiten und auch über den Sinn, da ich ja wirklich alle angebotenen Downloads auch kostenlos bekommen könnte, doch wer gerne alles zentral auf einer Seite haben möchte…bitte…wo ist genau das Problem?

Vielmehr hat mich bei den Beitrag aber die einseitige Darstellung des Ablaufes geärgert, denn laut Akte habe sich ein über 50 jähriger Softwareentwickler ja lediglich einen Mozilla Firefox download wollen und ganz plötzlich flatterte dann eine Rechnung ins Haus. In dem Bericht kam kein Wort davon, dass sich der Herr Softwareentwickler mit 100% Sicherheit zuvor freiwillig registriert hat und das diese Registrierung erst dann möglich ist, wenn man den AGB des Anbieters zugestimmt hat.

Ich persönlich sehe hier in den letzten Jahren immer wieder, dass die Eigenverantwortung eines jeden Nutzers immer mehr auf die Unternehmen abgewälzt wird und diese Entwicklung betrachte ich schon ein wenig mit Sorge. Ich würde auch nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass die Betreiber von mega-downloads.net nicht mit einer gewissen Anzahl von derartigen Nutzern rechnen, doch kann man das dem Unternehmen wirklich so zum Vorwurf machen?

Ist es nicht unsere eigene Sorglosigkeit, die uns immer wieder dazu treibt, klar ersichtliche AGB und Nutzungsbedingungen nicht zu lesen? Ist es Betreiber, der letztendlich die Anmeldung mit dem Absenden – Button bestätigt oder ist es unsere eigene Hand?

Ich selber erlebe es z.B. Tag für Tag, dass Kunden erst nach dem Kauf die Systemanforderungen des Server prüfen und wenn die Software dann nicht installiert werden kann, haben wir den Kunden nicht ausreichend auf das Problem hingewiesen, obwohl die Informationen mehrmals und zentral für den Kunden abrufbar sind. Nur lesen…das muss er schon noch selber.

Und hier lasse ich euch mal mit der Frage allein, ob wir als Nutzer nicht wirklich manchmal zu wenig Eigenverantwortung an den Tag legen? Wie sieht es bei euch aus? Lest ihr immer alle Nutzungsbedingungen durch oder überfliegt ihr diese einfach nur so, weil es ja so üblich ist?

19 comments for “Ein genauer Blick auf die Seite Mega-Downloads.net

  1. 12. November 2008 at 12:17

    Ein genauer Blick auf die Seite Mega-Downloads.net http://tinyurl.com/55cd2e

  2. 12. November 2008 at 16:21

    Ich lese, einfach weil ich viel in dem Sektor unterwegs bin und ich keine bösen Überraschungen erleben will, sowas immer sehr gründlich durch.
    Aber ja, ich erlebe es immer wieder, dass Menschen einfach nicht die AGB lesen. Ob sie nicht wissen, dass sowas da drin stehen kann oder sie einfach keine Lust haben stell ich mal so in den Raum, ich denke mal, es ist von beidem ein wenig.

  3. 14. November 2008 at 12:59

    Bin ich froh das ich mich nicht alleine aufgeregt hatte 😉
    Da frag ich mich echt ob die SAT1 Redaktion da nicht eigene Interessen verfolgt und es demnächst lautet: Nur Web-Angebote von Stern sind 100% seriös… hust.

    Auf meiner Kostenpflichtigen Seite gibt es ein extra Formularfeld: „Bitte schreiben Sie hier JA, wenn Sie einverstanden sind, xx € zu Bezahlen“

    Leider nutzt auch das nichts…

    Letzte Email die ich von einem User bekam lautete: „… ich habe bei Ihnen keine „Premium-Account“ aufgegeben und wenn, wäre das nicht gewollt gewesen, um nicht zu sagen: wurde mir untergeschoben. Ich werde Ihnen kein Geld überweisen…“ So viel zur Online Eigenverantwortung.

  4. Raimund
    14. November 2008 at 13:19

    Wollte mir mal die Seite anschauen … ist aber offline !

  5. 14. November 2008 at 14:30

    @Micha

    Leider sorgen solche Beiträge wie von Sat1 auch nicht dafür, dass sich diese Situation jemals ändern wird. Ganz im Gegenteil…das Schema ist letztendlich immer das gleiche und am Ende zählt wahrscheinlich auch nur die Quote.

    Wenn man sich mal im Akte Forum umschaut, dann bekommte man sehr schnell einen Eindruck davon, wie es im das Thema Eigenverantwortung in den Medien bestellt ist.

  6. Reiner
    23. November 2008 at 12:05

    es ist einfach unglaublich, dass es Leute wie Sie gibt, die sich sich auch noch mit Abzockerbanden solidarisieren!
    Der Chef de Fa. SWP GmbH, Herr Helmut Steffel ist wohl das Letzte, was man auf sie Menschheit loslässt.
    Die Absichten dieses Mannes liegen doch klar auf der Hand!
    Die Saatsanwaltschaft Wien ermittelt wohl aus reiner Langeweile?
    Und Sie, Herr Schoppengerd finden das auch noch o.k.!
    Bei mir ist da Schluss mit lustig!

  7. 23. November 2008 at 12:22

    @Reiner

    Wenn Sie meinen Beitrag etwas weniger emotional lesen würden, dann könnte man auch schnell erkennen, dass meine Botschaft ein ganz andere ist. Es geht darum, dass ich als mündiger Nutzer auch eine gewisse Eigenverantwortung habe und dazu gehört natürlich, dass ich mir die entsprechenden AGB etc. durchlese.

    Wenn man sich die betroffenen Seiten genau anschaut, dann sieht man bereits auf den ersten Blick, dass es sich hier um kostenpflichtige Angebot handelt und von daher sehe ich persönlich hier auch kein Problem. Und was die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien betrifft, so kann ich mir darüber kein Urteil bilden, weil ich nicht weiß worum es in den Ermittlungen genau geht.

    Betrachtet man das Blatt aber mal von einer anderen Seite, dann dürften die Ermittlungen wohl deshalb laufen, weil die Staatsanwaltschaft zunächst gezwungen ist, den entsprechenden Anschuldigungen nachzugehen. Aber das dürfte wohl noch ein ganz anderes Thema sein.

  8. 26. November 2008 at 10:04

    Meine Güte, darum geht es doch gar nicht.Soll das heißen, dass alle, die einen IQ unter 100 haben es nicht besser verdient haben, als für ihre Blödheit zur Kasse gebeten zu werden?

    Dieses Angebot zielt eindeutig darauf ab, dass es immer noch genug Leute gibt, die diesen Service gar nicht wollen, aber aus Unerfahrenheit oder Dummheit den einen Klick zuviel wagen.

    Warum gibt es kein ordentliches deutsches Impressum mit einem Ansprechpartner. Ich bin auch dafür, an die Mündigkeit der User zu appellieren- aber an dessen Unmündigkeit zu verdienen ist eine Schweinerei- und das kannst du nicht ehrlich für gut heißen, denn schließlich arbeitest du auf deiner eigenen Seite nicht mit solchen Tricks -warum eigentlich nicht? Findest du es richtig, dass Eltern abgezockt werden,wenn ihre 7-jährigen Kids „den Vertrag eingegangen sind!“? Das kann und wird nicht dein Ernst sein!

    Grüße usch von http://www.verbraucherschutz.tv

  9. 26. November 2008 at 10:19

    Hallo Udo…

    das deine Argumentation so nicht richtig ist, solltest du eigentlich selber erkennen, denn zum einen kann man auch unbedarften Nutzern unterstellen, dass Sie in der Lage sind die AGB zu lesen und zum anderen sehe ich den Verbraucher in derartigen Fällen sogar wesentlich mehr in der Pflicht.

    Sorry…aber wenn ich keine Ahnung habe, was ich auf der Seite eigentlich mache, dann habe ich letztendlich auch die Pflicht dazu, mich entsprechend zu informieren. Zumal ich nochmals gern wiederhole, dass auf den Seiten von Megadownloads mehr als deutlich zu lesen ist, dass es sich hier um kostenpflichtige Abos handelt.

    Der Bundestagsabgeordnete H.C.Ströbele hatte im Zusammenhang mit dem Fall Christian Klar ein interessantes Zitat gebracht:

    > Recht und Moral sind 2 vollkommen unterschiedliche Dinge

    Und genau so sehe ich diesen Fall auch. Natürlich missbillige ich die Art und Weise, dass hier die Dummheit der Nutzer mehr als bewußt ausgenutzt wird, doch auf der anderen Seite sage ich aber auch klar und deutlich, dass hier jeder die Verantwortung für sich selber übernimmt. Wenn ich die AGB nicht lese, dann liegt es nicht am Anbieter, sondern an meiner eigenen Faulheit und da ist es auch vollkommen unangebracht, von Abzocke oder ähnlichem zu sprechen.

    Darüber hinaus nervt mich auch die fachlich falsche Darstellung der Sat1 Redaktion, denn der Anbieter kassiert hier nicht für etwaige kostenlose Software, sondern für die Nutzung der Plattform und somit fallen die Gebühren für den entstehenden Traffic etc. an. Das ist also eine vollkommen andere Ausgangssituation…nur lassen sich damit natürlich nicht so schöne Reaktionen hervorrufen wie bei der Sat1 Variante.

  10. 26. November 2008 at 10:32

    Schließlich ist alles Schwarz oder Weiß – es gibt nur gut und böse. Ich habe ein Geschäftskonzept und versuche, damit Geld zu verdienen. Genau das gleiche machen die Abzocker auch. Nur während für mich die Stellschraube die Optimierung meiner Leistung ist, heißt Optimieren auf abzockerisch: „Noch mehr Trafic, noch mehr Deppen ausfiltern und nach außen den guten Schein wahren!“ Abzocken ist die Kernkompetenz dieser Angebote, nicht das Erbringen der guten Leistung.“

    Komm Sascha, eigentlich bist du doch’n guter.Waszwisckt dich so an der Sache? Zahlen die Leute deine Programme nicht? Gut, damit muss man leben, auch ich laufe meinen Außenständen hinterher- aber deshalb wechsele ich nicht die Seiten.

    Grüße usch

  11. 26. November 2008 at 11:33

    Hallo Udo…

    ich sagte ja…mich wurmt an der Sache, dass die Geschichte mal wieder total einseitig dargestellt wird und der veranwortliche Nutzer als Abgezockter hingestellt wird.

    Siehe auch:
    Sat1 Akte – Nachschlag

  12. Michael P
    29. November 2008 at 18:46

    Wenn man eine Kostenlose Software sucht,und über eine Suchmaschine zu einem bestimmten Angebot verlinkt wird ,ist eben nicht klar ersichtlich das es sich um ein Kostenpflichtiges Angebot handelt.
    Es kommt lediglich eine Eingabemaske wo man Namen und Adresse angeben soll. Das es sich um ein Kostenpflichtiges Angebot handelt steht winzig klein rechts davon in einem eingefügtem Bild (kein formatierbarer Text) Dieses Bild taucht allerdings nicht immer auf (Webfilter) und man ist der Meinung es hat alles seine Richtigkeit und es handelt sich lediglich um eine kostenlose Registrierung,wie es sie bei manchen Anbietern gibt.
    Auf diesen Trick bin ich auch reingefallen ,konnte aber am gleichen Tag noch wiederrufen.
    Das Ziel dieser Leute ist doch wohl eindeutig klar.
    Solange auch nur ein Prozent der angemahnten Zahlt werden wir diese Verbrecher nicht los.
    Da nützt auch keine Argumentation mit den AGB´s
    Warum haben diese Betreiber denn noch keinen Nutzer verklagt,geschweige denn einen Prozess gewonnen?
    Für mich ist diese Seite nur zum zweck der Abzocke im Netz.
    Warum versteckt sich der Betreiber denn in Dubai,und wechselt ständig mit dem Firmensitz von einem Land zum anderen?

  13. Gustav
    19. Dezember 2008 at 15:08

    Ihr Artikel ist blanker Unsinn.

    Entweder haben Sie keine Ahnung oder stammt aus der Feder Nutzlosbranche.

  14. didi
    20. Dezember 2008 at 16:57

    Dummschwätzer !!!!!!!

  15. 20. Dezember 2008 at 19:27

    @Gustav / @Didi

    Ja, das sind die sinnfreien Kommentare, die ich so liebe. Anscheinend habt Ihr meinen Argumenten nicht besonders viel sinnvolles entgegen zu bringen und daher würde ich einfach vorschlagen, in Zukunft besser nix zu schreiben.

    Wenn Ihr jedoch auch ein paar nachvollziehbare Argumente gegen meine Ausführungen habt, dann seit ihr herzlich eingeladen, euch an der Diskussion zu beteiligen. Ansonsten gehe ich mal davon aus, dass Ihr zu denen gehört, die mal eben die AGB wegglickt haben und nun den schwarzen Peter beim Anbieter suchen.

  16. EMIL
    13. Januar 2009 at 18:16

    MEGA_DOWNLOADS-NET

    ACHTUNG ES GIBT 2 seiten von magadownloads-net

    auf einer sete wird deutlich hingewisen das es eine kostenpflichtige seite ist —96 T€URO
    doch wer auf die falsche seite gelangt –und das ist oft der fall!!!!

    da steht nirgends etwas !!!!! die seiten sind indentisch ..bis auf den kostenhinweis.

    UND dann wirds teuer….

    und FIREFOX IST KOSTENLOS–!!!!!!!!!

  17. 5. November 2009 at 02:12

    Hallo Herr Schoppengerd,

    in meinem Blog habe ich eine Liste von 320 Landingpages veröffentlicht und habe – nach einem Jahr Ihrer Meinung in diesem Beitrag – die schlichte Frage, ob Sie selbigen mit heutigem Wissensstand noch genauso formulieren würden?

    Viele Grüße,
    Claus Frickemeier

    • 5. November 2009 at 08:04

      Hallo Herr Frickemeier…

      grundsätzlich stehe ich auch weiterhin zu der Aussage des Artikels, denn wie ich bereits mehrfach erwähnt habe, bewerte ich ja nicht das rechtliche oder moralische Vorgehen von Seiten wie Mega-Downloads & Co., sondern ich sage lediglich das wir als Verbraucher nicht ständig unsere Eigenveranwortung auf dritte abschieben sollen.

      Sie werden es vielleicht kaum glauben, aber selbst ich wäre in der letzten Woche fast auf eine sogenannte Abzockseite hereingefallen, doch ist das nun die Schuld des Betreibers oder ist das am Ende meine eigene Dummheit oder Bequemlichkeit gewesen?

      Es liegt doch ganz allein in meiner Verantwortung mich darüber zu informieren, welchem Anbieter ich meine Daten gebe und spätestens dann, wenn ich auf ein Formular stosse, dass Daten wie Adresse oder Telefonnummern abfragt, ist es doch meine persönliche Pflicht hier zu prüfen, wer diese Daten überhaupt erfassen will und warum er das tut.

      Mache ich das nicht, dann darf ist mich später auch nicht wundern, wenn plötzlich die große Rechnung kommt. Ich habe viele Menschen in meinem Umfeld, die checken vor jeder Bestellung in einem Onlineshop oder vor jeder Registrierung auf einer unbekannten Seite, sowohl die Daten des Impressums, als auch die AGB via. Google und anderen Quellen ab und genau das ist auch in meinen Augen die richtige Vorgehensweise.

      Das Internet bietet jedem Nutzer alle Möglichkeiten um sich über die entsprechende Seite zu informieren und wenn ich das nicht mache, dann kann ich die Schuld nicht nur beim Anbieter suchen. Klar…versuchen einige es den Nutzern möglichst schwer zu machen, die notwendigen Angaben zu finden, doch gerade über solche Seiten findet man doch schnell entsprechende Erfahrungsberichte im Netz und von daher sehe ich den Kern meiner Aussage noch immer als gültig an.

  18. 5. November 2009 at 11:02

    Und ich bleibe nach zwei Jahren verbraucherschutz.tv dabei, dass das Internet sozial bleiben muss – aktuell kümmer ich mich um einen Fall, in dem eine blinde und kaum deutsch sprechende Sozialhilfeempfängerin nach einem Probemonat DSL-Entertainment nun 29,90 Euro/mtl. an der Backe hat, obwohl sie nicht mal Filme ansehen kann. Wer sowas so Leuten andreht gehört in den Bau und Anbieter, die solche Verträge nicht kommentarlos aufheben gehören bestraft.

    grüße Usch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.