Mega-Downloads.net in Sat1 Akte – Nachschlag

Regelmässige Leser meines Blogs werden sich eventuell an meinen Beitrag über die Seite Mega-Downloads.net erinnern und auch wenn langsam ziemlich explosive Kommentare und E-Mails zu dem Thema eintreffen, hat sich meine Meinung zum Sachverhalt nicht geändert.

Ich möchte jedoch nochmals deutlich betonen, dass es in der Diskussion um 2 völlig unterschiedliche Dinge geht, denn zum einen haben wir in meinen Augen die zahlreichen Vorwürfe gegen den Betreiber der Seite Mega-Downloads.net und zum anderen sprechen wir hier über die fachlich falsche und in weiten Teilen überzogene Darstellung der Sat1 Akte Redaktion.

Natürlich finde auch ich es moralisch sehr bedenklich bzw. eigentlich untragbar, wenn Unternehmen die Unwissenheit von Nutzern bewußt ausnutzen um entsprechende Profite einzufahren, doch auf der anderen Seite kenne ich die Problemstellung aus Sicht eines Entwicklers.

Ich könnte z.B. noch heute in einem Anmeldeformular in übergroßen roten Lettern schreiben, dass es sich bei der Nutzung der Seite XY um kostenpflichtiges Angebot handelt und ich würde wetten, dass es noch mindestens 10% von Nutzern geben wird, die diese Meldung nicht wahrnehmen oder ganz bewußt ignorieren. Wäre das dann auch meine Schuld?

Ihr könnt mir wirklich glauben, dass nicht nur ich, sondern auch viele unsere Kunden eine solche Situation jeden Tag erleben und letztendlich sieht niemand die Verantwortung beim Endbenutzer. Was soll ein Betreiber denn mehr tun, als derartige Hinweise mehrmals auf die Seite zu schreiben? Ich kann ja schließlich nicht zu jedem Nutzer nach Hause fahren um sicherzustellen, dass er die zur Verfügung gestellten Informationen auch liest.

So ärgerlich die Sache für viele Betroffene auch sein mag, so sehr regt mich in dem Beispiel die einseitige Berichterstattung von Sat1 auf, die in vielen Teilen auch noch fachlich falsch ist.

Hier mal einige Beispiele:

Sat1 erweckt in der Sendung Akte ganz bewußt den Eindruck beim Zuschauer, dass auf der Seite Mega-Downloads.net völlig kostenfreie Software an den Nutzer verkauft wird.

Dieses ist so nicht richtig, denn das Unternehmen verkauft hier keine Software, sondern bietet dem Nutzer lediglich einen zentralen Zugang zu einer Vielzahl von Downloads, die dieser dann über einen geschützen Mitgliederbereich herunterladen kann.

Ich persönlich kann hier nicht erkennen, was an dem Angebot so verwerflich sein soll, denn für mich besteht die Dienstleistung des Anbieters darin, dass er verschiedene Produkte auf seinem Server bündelt um den Nutzer somit eine zentrale Anlaufstelle zu bieten.

Für eben diese Arbeit verlangt man bei Mega-Downloads.net eine Gebühr. Das ist zumindest der nüchterne Sachverhalt. Ob diese Nutzungsgebühr nun angemessen ist oder nicht, dass ist steht letztendlich auf einem anderen Blatt und dazu erlaube ich mir auch kein Urteil.

Besonders interessant finde ich in diesem Zusammenhang auch, dass ich mich auch noch gut an die kostenpflichten Downloads der Seite Chip-Online erinnern kann. Nur wollte man hier bei kostenlosen Programmen dafür kassieren, dass der Nutzer die volle Bandbreite des Servers nutzen durfte. Ich frage mich, wo hier nun der Unterschied besteht? Ausser in der anderen Verpackung?

Sat1 behauptet in der Sendung Akte, dass die Verantwortlichen den Hinweis auf die monatlichen Gebühren bewußt in einer Grafik eingebunden haben, da diese bei langsamen Interzugängen nicht mitgeladen bzw. vom Browser nicht angezeigt werden.

Das ist mit Verlaub der größte Unsinn, den ich in den letzten Monaten gehört habe, denn selbst bei Nutzung einer 56K Leitung baut sich das Bild zeilenweise auf und die Verbindungsabrüche, die Sat1 uns hier und erklären möchte, dürften wohl mehr als zu vernachlässigen sein.

In Ihrem Bericht vom 25.11.2008 erwecken die Redakteure des Magazins Akte den Eindruck, dass es dem Nutzer nur schwer möglich wäre, die Hinweise auf die AGB etc. zu bemerken.

Auch diese Darstellung ist vollkommen falsch, denn alle notwendigen Links wie zu den AGB usw. sind mehr als eindeutig im Anmeldeformular zu erkennen und müssen gesondert bestätigt werden.

Sat1 versucht die Meinung des Zuschauers in soweit zu beeinflussen, dass immer wieder Minderjährige in den Fokus der Berichterstattung gerückt werden.

In diesem Punkt sollte sich eigentlich zu jedem von uns durchgesprochen haben, dass Minderjährige nicht geschäftsfähig sind und von daher ist auch mehr als klar, dass entsprechende Forderungen des Seitenbetreibers hier gerichtlich nicht durchzusetzen sind.

Nochmals deutlich…

Es geht mir hier nicht darum, dass Geschäftsmethoden der Betreiber von Mega-Downloads.net zu verteidigen, sondern mich stört an der ganzen Situation lediglich die Tatsache, dass die Darstellung im Sat1 Akte Magazin vollkommen unbezogen und fehlerhaft gewesen ist.

Natürlich bin auch ich dafür, unseriöse Praktiken zu unterbinden, doch sollte bei aller Berichterstattung die Objektivität bewahrt werden und man sollte auch die Eigenverantwortung des Nutzers nicht ganz vergessen, denn offen gesagt, wenn wir es jetzt Gesellschaftlich als unzumutbar ansehen, eine 9 Punkte AGB zu lesen und 2 Hinweise bei der Anmeldung zu beachten, dann sollten wir wohl am Besten alle unsere Internetshops direkt schließen, denn viele uns haben wesentlich längere Nutzungsbedingungen als Mega-Downloads.de.

Letztendlich sollte man auch berücksichtigen, dass die Nutzer mit Ihrer Anmeldung gegenüber dem Betreiber bestätigen, dass Sie die AGB etc. gelesen haben und wenn sie dieses dann trotzdem nicht tun, dann kann man das in meinen Augen nicht dem Betreiber anlasten.

2 comments for “Mega-Downloads.net in Sat1 Akte – Nachschlag

  1. 26. November 2008 at 11:31

    Mega-Downloads.net in Sat1 Akte – Nachschlag http://tinyurl.com/5h9w9j

  2. 26. November 2008 at 11:31

    Mega-Downloads.net in Sat1 Akte – Nachschlag http://tinyurl.com/5h9w9j

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.