MisterWong setzt alle Links auf nofollow

Die Betreiber von MisterWong, dem Paradepferd unter den deutschen Socialbookmarking – Anbietern, haben die bereits vor einigen Wochen begonnene Transformation zu einem kompletten nofollow – Portal anscheinend abgeschlossen.

So wie Bastian und Stefan in Ihren Blogs berichten, wurden nun endgültig alle externen Links auf nofollow umgestellt und somit gibt es selbst in den beliebten Nutzerprofilen keine vererbenden Bookmark-Links mehr. Vermutlich dürfte dieses ein letzter Versuch von MisterWong die ungeliebite SPAM- und SEO Mafia von den Seiten fernzuhalten, doch ob man damit letztenlich Erfolg haben soll, wird sich wohl erst in ein paar Wochen zeigen.

Fest steht, dass Links von der MisterWong – Plattform ab sofort zumindest keinen vererbungstechnischen Vorteil mehr haben. Was den Traffic jedoch angeht, so dürfte sich hier sehr wahrscheinlich nichts groß ändern. Sofern man hier überhaupt von nennenswerten Zahlen sprechen kann, dann zumindest ich für meinen Teil habe ich noch keine wirklich beieindruckenden Besucherzahlen gesehen, die über MisterWong auf bestimmte Seite gekommen sind.

Interessant dürfte auch zu beobachten sein, ob die SEO Spielchen auf der Plattform nun aufhören und ob im Zusammenhang damit auch die Besucherzahlen bei MisterWong ins bodenlose Stürzen, denn dann hätte man erstmal einen wirklichen Indicator für die Nutzungsfrequenz dieses Socialbookmark – Anbieters. Ich für meinen Teil vermute den Anteil von SEO-orientierten Bookmarks bei bestimmt 70%. Lasse mich jedoch auch gern eines besseren belehren.

Sehr schade ist jedoch in meinen Augen, dass sich mit dieser Entscheidung der nofollow-Trend im Netz anscheinend weiter ausbreitet und so bleibt abzuwarten, ob und wann sich die Einstellung in diesem Punkt wieder ändern wird.

7 comments for “MisterWong setzt alle Links auf nofollow

  1. 24. Januar 2009 at 21:24

    Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Offenbar wurde es tatsächlich übertrieben und die Wongis ziehen die Notbremse. Was an echten Usern übrig bleibt, ist tatsächlich das Interessanteste an der Sache.

  2. Rui
    26. Januar 2009 at 19:19

    70%? Meinst du nicht, dass dies doch etwas viel ist? Ich glaube schon, dass die Hälfte ca. SEO ist aber ich denke nicht, dass es mehr ist. 70 finde ich für meinen Geschmack schon etwas übertrieben. Aber wie gesagt ich schätze nur und ich denke, dass wenn wir jetzt noch ein wenig warten wir genaue Daten und Zahlen haben werden. Da bin ich ja mal echt gespannt ich näher an der Realität liege als du. Das wird eine heikle Sache.

  3. 27. Januar 2009 at 08:44

    Hallo Rui

    die angesprochenen 70% mögen auf den ersten Blick vielleicht etwas viel erscheinen, doch meiner Meinung nach greifen Nutzer, die Socialbookmarks ernsthaft nutzen, eher auf Dienste wie del.ico.us zurück, denn hier sind auch die technischen Möglichkeiten durch Plugins etc. wesentlich höher.

  4. 27. Januar 2009 at 21:45

    Ich sag mal so, jeder kann seine Links so stellen, wie er es mag. Anderseits finde ich es nicht richtig, wenn man Links einsackt und dann keine follow-Links vergibt.

  5. Jessi
    13. Mai 2009 at 19:38

    Jetzt auch Webnews mit nofollow!

    Erst Misterinfo, dann Misterwong und jetzt Webnews. Linkgeiz kennt keine grenzen 🙁 Für die SEO-Szene wird es langsam eng! Solange http://www.online-artikel.de follow bleibt, scheint für mich die Sonne weiter.

  6. 15. Mai 2009 at 10:51

    Naja Jessi, die „SEO-Szene“ trägt doch zu einem ganz großen Teil eine Mitschuld an den Entscheidungen der genannten Portale die Links mit einem nofollow zu versehen.

    Jetzt um großen Stil rumzuheulen sieht irgendwie so aus, als wenn man nicht wüsste, was man getan hätte.

    Selbst Schuld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.