Timemaschine mit Synology DS107+ nutzen

timemaschine

Seit gut 10 Monaten verichtet die Synology DS107+ nun täglich ihren Dienst auf meinem Schreibtisch, doch bis auf ein kleines Firmware-Update gibt es eigentlich nichts wirklich spektakuläres über das NAS zu berichten.

Es arbeitet sehr zuverlässig und manchmal nervt es mich durch seine laute Geräuschkulisse, doch gestern war es dann vorbei mit der Ruhe, denn plötzlich hatte ich es mir in den Kopf gesetzt, die Timemaschine auf meinem MacBook Pro zu konfigurieren und da ich mir nicht zusätzlich eine Timecapsule kaufen wollte, musste doch irgendwie das DS107+ anzuschließen sein.

Leider ist die Geschichte nicht ganz zu trivial wie man vielleicht zu Anfang vermuten mag und daher hier mal eine kleine Anleitung, wie ich die Verbindung letztendlich aufgebaut habe:

1. Benutzer anlegen

Zunächst sollte man sich darüber klar werden, ob man das NAS wirklich nur als Laufwerk für die Timemaschine benutzen möchte oder ob auch noch andere Nutzer darauf zugreifen sollen. Wenn ja, dann bietet es sich an, auf dem NAS einen neuen Benutzer zu erstellen und diesem dann eine bestimmte Quota zuzuordnen, denn ansonsten kann es euch passieren, dass die Timemaschine die gesamte Platte beschreibt.

2. NAS in die Timemaschine einbinden

Da Apple die Nutzung von externen Festplatten als Timemaschine-Laufwerk von Haus aus nicht gestattet, muss dieses über einen kleinen Umweg geschehen.

Öffnet daher die Konsole und gebt folgenden Befehl ein:

defaults write com.apple.systempreferences TMShowUnsupportedNetworkVolumes 1

Nun bitte das NAS als Laufwerk mounten und schon steht es euch in der Konfiguration auch als Laufwerk für eure Timemaschine-Backups zur Verfügung.

Anschließend erstellt Ihr bitte mit dem Festplattendienstprogramm ein Image auf eurem Mac mit den unten aufgeführten Einstellungen und verschiebt es nach der Erstellung auf die DS107+.

- Volumeformat: mac os extendend (journaled)
- Verschlüsselung: Ohne
- Partion: einfache partion-apple-paritationstabelle
- Imageformat: mitwachsendes bundle-image

Jetzt solltet Ihr die Timemaschine das 1. mal starten und sie wird versuchen ein Backup zu erstellen. Während des Versuches behaltet bitte das Verzeichnis auf dem NAS im Auge, denn dort wir kurzzeitig eine temporäre Datei erscheinen, deren Namen Ihr zwingend benötigt.

Also macht einfach ein Bildschirmfoto oder schreibt euch die Bezeichnung der Datei auf, wenn Ihr schnell genug seit. Die Datei hat in der Regel eine Bezeichnung nach diesem Format:

MacBook_0012ef344f98.tmp.sparsebundle

Die Erstellung des Backup wird irgendwann abgebrochen und dann könnt Ihr das Image auf eurem Mac entsprechend umbennen. Laßt dabei aber unbedingt die Passage „.tmp“, denn sonst wird es nicht funktionieren. Das Image mit der neuen Bezeichnung nun wieder auf die DS107+ kopieren und dann sollte das erste Backup auch völlig problemlos erstellt werden.

3. Mein Fazit

Bei mir läuft die Timemaschine nun seit gut 24h und bisher bin ich mit dieser Lösung sehr zufrieden. Ein wenig ärgerlich ist jedoch, dass Apple die Backups an die Hardware der jeweiligen Mac gebunden hat und so sind die Daten nicht ohne weiteres auf einen anderen Mac zu übertragen. Das jedoch ist eher ein grundsätzliches Problem des Timemaschine-Konzepts.

1 comment for “Timemaschine mit Synology DS107+ nutzen

  1. 7. Juli 2009 at 11:52

    die methode ist gut. synology selbst hat aber angekündigt mit der firmware 2.2 time machine von vornherein selbst zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.