Perlink.de – Der Shop Katalog

Perlink

Nicht selten werde ich von Kunden oder Interessenten danach gefragt, was man alles machen muss um mit seinem Katalog wirklich erfolgreich zu sein und immer wieder muss ich die gleichen Antworten geben:

  1. Sucht euch ein Nischenthema, denn den hundersten „Allround“-Katalog braucht niemand auf der Welt.
  2. Setzt euch von euren Mitbewerbern ab und findet euren eigenen Weg.

Ein wichtiger Punkt ist in meinen Augen auch die Tatsache, dass man wohl nur dann wirklich erfolgreich sein wird, wenn man auch bereit ist in seinen Katalog entsprechend zu investieren und damit meine ich sowohl Zeit, Arbeit, aber auch eine vielleicht nicht immer unerhebliche finanzielle Investition.

Erst kürzlich hatte ich wieder einen Kunden, der sich bei mir darüber beschwerte, dass sein Katalog in 5 Jahren lediglich 10 EUR Umsatz abgeworfen habe und die gesamte Software sei somit ja Schrott und nicht zu verwenden. Bei genauer Betrachtung wurde mir schnell klar, warum dieses Projekt scheitern musste.

  1. Der Katalog lief noch immer mit easyLink v1.4.x und über Jahre wurde hier vom Kunden weder in die Sicherheit der Daten, noch in den Funktionsausbau des Verzeichnisses investiert.
  2. Das Layout der Seite stammt quasi 1:1 aus der Packung. Sprich…der Katalog wurde einmal mit dem Standard-Design der Software installiert und dann nie wieder angepackt.
  3. Die gesamte Seite war in den Suchmaschinen faktisch nicht auffindbar

Die Frage bei derartigen Verzeichnissen ist doch stets die gleiche: Warum sollte jemand für einen Eintrag in dem Projekt bezahlen, wenn der Betreiber offensichtlich selber nicht dazu bereit ist in das eigene Projekt zu investieren? Die Antwort lautet dann in der Regel:

Ich habe doch schon vor x Jahren x Euro für die Software bezahlt und wenn das Projekt mal etwas Geld abwirft, dann bin ich auch bereit weiter in die Seite zu investieren.

Doch genau hier beißt sich die Katze in den Schwanz und genau hier liegt der Grund, warum viele Projekte bereits im Vorfeld zum Scheitern vorurteilt sind. Jeder der ein Stück vom großen Online-Markt für sich beanspruchen möchte, sollte sich stets darüber im Klaren sein, dass auch das Web den Gesetzen der Marktwirtschaft folgt. Ein Bäcker kann sich auch nicht hinstellen und sagen, dass er sich den Ofen erst dann kauft, wenn er die ersten Brötchen gebacken hat.

Für jedes finanzielle Standbein muss man in der Regel zunächst investieren. Während der Bäcker vielleicht vor dem Verkauf seiner Brötchen eine Ladenausstattung und div. Küchengeräte kaufen muss, ist es eure Aufgabe vor dem Start des Projektes in ein ansprechendes Layout und vielleicht in ein paar spezialisierte Erweiterungen oder Plugins zu investieren. Ein gutes Beispiel ist hier der Katalog Perlink.de, denn hier wurde vor dem Start nicht nur massiv auf ein individuelles Layout gesetzt, sondern der Betreiber hat seine Seite durch diverse Plugins wie z.B. dem externen Widget zur Einbindung der Nutzerbewertung an seine speziellen Bedürfnisse angepaßt.

Die Betreiber von logidog.com folgen mit Ihrer Seite ebenfalls diesem Konzept, denn auch hier setzt man sich erfolgreich mit einem individuellen, wenn auch aufgrund der Zielgruppe sehr konservativen Design, von seinen Mitbewerben ab. Darüber hinaus achten die Betreiber hier zusätzlich auf eine extreme Zielgruppen-Fokussierung und das spiegelt sich am Ende natürlich im Ranking bestimmter Keywords bei Google und Co. wieder.

Man kann also festhalten, dass es bei weitem nicht ausreichend ist, einfach einen Katalog ins Netz zu stellen und der Rest passiert dann von allein. Aber für jeden, der dazu bereit ist, die entsprechenden Ressourcen für sein ganz individuelles Projekt aufzubringen, ist am Ende auch ein Platz im großen Online-Markt vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.