Google empfiehlt moderierte Verzeichnisse

Zwischen unseren Kunden entbrennen immer wieder Diskussionen darüber, ob man easyLink V3 nicht weiter automatisieren könnte.

Oft wird hier dann der Wunsch nach einer sofortigen Freischaltung der Einträge nach Zahlungseingang ganz oben angeführt, doch das dieses genau der falsch Weg ist, belegt nun ein Artikel in der Google Webmaster-Zentrale.

Der Eintrag von Websites in Webverzeichnissen wird häufig als weitere Möglichkeit genannt, um junge Websites im Google-Index zu begünstigen. Es gibt bedeutende, aktuelle Verzeichnisse, die das Internet bereichern.

Doch gibt es von diesen Verzeichnissen, im Vergleich zu denen geringerer Qualität, nicht besonders viele. Wenn ihr euch dazu entscheidet, eure Website in ein Webverzeichnis einzutragen, achtet bitte darauf, dass dieses aktuell, moderiert und gut strukturiert ist.

Masseneintragungen, die manchmal als schneller SEO-Workaround angeboten werden, sind überwiegend nutzlos und dürften euren Absichten sicher nicht dienlich sein.

Besonders auffällig an diesem Punkt ist jedoch, dass sowohl Google, als auch die vielen SEOs oder Software-Hersteller in diesen Punkten seit Jahren das gleiche „predigen“, aber irgendwie scheint die Message noch immer nicht bei allen angekommen zu sein.

Ich selbst führe wöchentlich mehrere Telefonate mit Kunden, in denen ich immer wieder erklären muss, warum ein Backlink-Zwang nicht sinnvoll ist oder wiese man nicht hunderte von leeren Kategorien in seinem Verzeichnis aufführen sollte.

In diesem Zusammenhang würde mich dann nämlich auch mal interessieren, wie oft unsere Kunden die Inhalte ihrer Verzeichnisse pflegen. Sofern man nämlich von der Software-Aktualität auf die Pflege des Katalogs zurückschliessen könnte, dürfte es bei vielen hier nämlich sehr düster aussehen und derartige Verzeichnisse wirken natürlich auch nicht immer besonders attraktiv auf potenzielle Nutzer.

[via. Christian]

2 comments for “Google empfiehlt moderierte Verzeichnisse

  1. 30. Juni 2010 at 07:22

    Ich starte bald ein neues Interessantes Programm, neben meinem PartnerProgramm wo man ja Geld für genehmigte Einträge bekommt, werde ich demnächst auch das Melden von defekten oder unseriösen Einträgen vergüten. Mir ist nämlich aufgefallen das einige Webwaster nach Jahren den Ihnhalt der Webseite komplett ändern, das kann man aber unmöglich allein kontrollieren!

  2. 4. Juli 2010 at 16:48

    Schlimmer ist wenn man Linktausch mit anderen Webseiten Betreibern macht und irgendwann stellt man fest das die Seiten garnicht mehr existieren und sein Backlink weg ist oder ein Backlink einfach ohne vorherige Info woandershin verschoben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.