Link gegen Commodore C64

Kürzlich habe ich mit einem Freund darüber gesprochen, wann ich eigentlich damit begonnen habe mich mit dem Thema Programmierung zu beschäftigen und wie bei vielen anderen IT-Fachleuten in meinem Alter, dürfte wohl auch bei mir die gute alte Brotkiste oder der bekannte Commodore C64 die Ursache „allen Übels“ sein.

Ja, auch ich gehöre wohl irgendwie zur Generation C64, doch irgendwann habe ich dann wohl gemerkt, dass ein C64 mehr ist als eine „dumme“ Konsole für Arcade-Spiele. Also wurde der bekannte Competion Pro 5000 in die Ecke gelegt und das Bücherregal füllte sich nach und nach mit hilfreicher Lektüre zum Thema Basic.

Nach dem C64 folgte relativ schnell der ebenfalls sehr bekannte Amiga 500 und dann stand auch schon der erste PC auf meinem Schreibtisch. Ich kann mit noch gut an die Kiste erinnern: Ein 486 DX II mit 66 Mhz … damals das absolute Nonplusultra in der Scene und heute hat jedes Smartphone ein Vielfaches an Rechenleistung.

Während des Gesprächs bin ich dann irgendwie auf die Idee gekommen in unserem Büro eine kleine Vitrine aufzustellen, die genau diesen Klassikern der Computer-Geschichte einen angemessenen Altersruhesitz bieten soll.

Jetzt könnte ich natürlich anfangen mir die entsprechenden Geräte nach und nach auf Flohmärkten oder eBay zusammen zu tragen, aber sein wir doch mal ehrlich, irgendwie entspricht das ja nicht wirklich dem heutigen Community-Gedanken.

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich dann auf die Aktion Link gegen Mac gestossen und da die Geschichte bei den Jungs von Apfelquak scheinbar ganz gut funktioniert, möchte ich gern versuchen, unser kleines Commodore-Museum ebenfalls mit eurer Unterstützung nach und nach aufzubauen.

Ich würde mich daher sehr freuen, wenn ich euren alten Commodore-Klassikern ein neues Zuhause bieten dürfte. Aufgenommen wird einfach alles, was mit dem Thema C64, C128, C16, C16+4 oder Amiga 500 in Zusammenhang steht. Vollkommen egal, ob die Geräte noch funktionieren oder einen kleinen defekt aufweisen.

Auch originale Handbücher und Peripheriegeräte wie Floppy, Datasette oder Akustikkoppler sind extrem gern in der neuen Vitrine gesehen.

Das Porto für den Versand der Geräte übernehme selbstverständlich ich. Damit Ihr für euren Einsatz auch eine adequate Gegenleistung erhaltet, werden alle Spender getreu der Aktionsbezeichnung „Link gegen Commodore C64“ in einer Art Sponsorenbox in der Sidebar unseres Blogs dauerhaft aufgelistet.

Wenn man sich ein wenig mit dem Wert von Textlinks beschäftigt und weiß, welche Summen für ausgehende Links in Blogs mittlerweile monatlich gezahlt werden, dann halte ich dieses Tauschgeschäft für eine durchaus faire Sache für beide Seiten.

Als kleinen Bonus erhalten die ersten 5 Spender auf Wunsch noch ein kostenloses Exemplar unseres neuen Buches jQuery Praxiseinstieg oben drauf.

Bei Fragen zur Aktion oder wenn Ihr den Versand absprechen möchtet, meldet euch bitte direkt per E-Mail unter: info@mountaingrafix.eu

P.S. Auch wenn Ihr keinen Commodore mehr im Keller habt, sind wir natürlich sehr dankbar, wenn Ihr uns dabei helft diese Aktion über Twitter oder Facebook ein wenig bekannter zu machen. Vielen Dank!

4 comments for “Link gegen Commodore C64

  1. ad
    24. Juli 2010 at 17:10

    Na dann mal viel Erfolg.

    Nette Adoption. Mit einem C64 habe ich auch angefangen.

  2. BV
    4. August 2010 at 20:12

    Leider habe ich keinen Brotkasten mehr, aber viel Glück bei der Aktion!

  3. 7. August 2010 at 18:49

    Ja das waren noch Zeiten. X-Copy und 12 Disketten Spiele. Ich war so stolz auf meiner 1MB Speichererweiterung zum an ausschalten. Wünsche euch viel Erfolg dabei

  4. Reini
    19. November 2010 at 10:10

    Naja, netter Versuch um gratis an einen C64 zu kommen!
    Allerdings sieht jeder, der nur einen kurzen Blick auf Ebay, Willhaben, etc wirft, daß ein komplettes C64 Set mit Floppy usw. mittlerweile ca. 50,- Euro wert ist….

    Aber daß du dich den alten Geräten widmen willst ist natürlich lobenwert!
    Kann auch fast alles, was es damals von Commodore gab, zum derzeitigen Marktwert anbieten, falls Interesse besteht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.