Erleben Webkataloge und Verzeichnisse einen 2. bzw. 3. Frühling?

Mein halbes Leben entwickle, verkaufe und betreue ich nun Webkataloge auf der Basis von easyLink und in all diesen Jahren musste ich mir auch immer wieder selbsternannten Experten anhören, dass Webkataloge keine Zukunft mehr haben oder das Webkataloge durch die massiven und stetigen Änderungen im Google-Index zumindest zu SEO Zwecken nicht mehr benötigt werden.

Es mag in vielen Teilen richtig sein, dass Google nach Panda die Wertigkeit von Webkatalogen und Verzeichnissen möglicherweise geändert hat und aus mag wohl auch richtig sein, dass nur die ewig gestrigen hinter dem grünen Balken hinterherlaufen, aber das alles hat in meinen Augen durchaus viele Vorteile, denn endlich fangen die Nutzer nach und nach damit an Webkataloge für Menschen zu erstellen!

Der Vorteil für uns alle liegt dabei klar auf der Hand, denn riesige Linksammler mit wenig Traffic dürften nun nun endgültig vor dem Aus stehen. Stattdessen werden wir uns in den Jahren 2012/2013 wohl auf viele neue regionale oder spezialisierte Verzeichnisse mit gut gepflegten Daten und einem hohem Besucheraufkommen freuen dürfen.

Und vielleicht ist Mitte 2012 dann auch die Zeit gekommen, ein easyLink V4 auf Basis des Zend Frameworks ins Leben zu rufen, denn mit dem Projekt Friseur360 haben wir in den letzten Monaten bewiesen, dass diese Kombination durchaus seinen Reiz hat.

25 comments for “Erleben Webkataloge und Verzeichnisse einen 2. bzw. 3. Frühling?

  1. Marcel
    13. März 2012 at 08:27

    Wow! Es wäre durchaus spannend easyLink basierend auf dem Zend Framework zu sehen. Vor allem dürfte dann die Entwicklung von Plugins noch einfacher werden.

  2. Torsten
    13. März 2012 at 08:50

    Allerdings sollte bei einer Neuentwicklung auch an „alte“ Kunden gedacht werden, also der Import eines bestehenden Verzeichnis sollte Pflicht sein, damit ein bestehendes Verzeichnis weiter geführt werden kann.

    • Olaf
      21. März 2012 at 13:56

      Da kann ich nur voll und ganz zustimmen!

  3. Jens
    22. März 2012 at 16:37

    High,

    ich sehe das genauso. Webkataloge sind noch lange nicht tot. Es kommt halt darauf an, um was für einen Katalog es sich handelt. Er sollte dem Nutzer eine sehr gute Auswahl zu einem bestimmten Thema anbieten.

    Den Onlineanbietern geht es da ein wenig wie den Printkatalogen, die zunehmend immer mehr auf Spezialisierungen setzen. Denn wer einen Spezialkatalog durchsucht, hat ein viel größeres Interesse an den gesamten Inhalten.

    Gruß
    Jens

  4. Herbert
    28. März 2012 at 11:55

    Hmm, einerseits muss ich dir zustimmen, aber suchen die Leute im Jahr 2012 wirklich noch Informationen in Webkatalogen?
    Wenn ich mein persöniches Umfeld umschaue, kenne ich keinen der überhaupt weiß, was ein Webkatalog ist.

  5. Andreas B
    5. April 2012 at 08:05

    Also sehr spannend, was ihr da vor habt. Ich muss aber vorsichtig darauf hinweisen, dass die besagte Firseurseite nicht geht „An error occurred“. Müsstet ihr beheben, wennd er Kunde sich noch nicht beschwert hat.

    Wollte eurer Webauftritt aber auch noch loben, die Landingpage ist sehr gut gelungen!

  6. tom
    19. April 2012 at 13:13

    Ich hatte im besten Falle 2 Zugriffe in 6 Monaten von Web Katalogen. Von daher macht es meiner Meinung nach keinen Sinn. Wenn ich bedenke wie viele Eintragungen ich teils gemacht habe….

  7. Peter
    14. Mai 2012 at 14:57

    Kann mich da nur einigen meiner Vorredner anschließen. Denke, dass der Weg über Web Kataloge wirklich sehr zeit- bzw. arbeitsintnsiv ist anbetracht des meist recht mageren Ergebnisses an Zugriffen auf eigene Seiten…

  8. Mike
    29. Mai 2012 at 12:37

    Naja totgesagte leben ja bekanntlich länger. Was aber auch noch gerne verwendet wird, um sich einen guten Backlink zu holen, ist zum Beispiel das gute alte Gästebuch, das auch viele bereits abgeschrieben haben. Klar, dass es insgesamt eher zu Blogkommentaren geht, wie man hier ja auch wieder gut sehen kann 😉

    beste Grüße
    Mike

  9. Stefan
    13. Juni 2012 at 09:31

    Ich denke auch, dass Webkataloge noch lange nicht irrelevant sind. Allerdings unterstehen diese auch dem üblichen Wandel und Anpassungen müssen unternommen werden, um erfolgreich zu sein. Der Mensch rückt dank Panda und Co. wieder in den Fokus. Regionale Verzeichnisse und Fachverzeichnisse werden vermutlich stark zunehmen.

  10. @ndy
    23. Juni 2012 at 08:35

    …und vor allem sollten dann auch Sprachversionen wie Englisch und Spanisch mit auf der todo Liste stehen. Darauf warten wir und vielleicht auch einige andere schon sehnsüchtig.

    Also bitte „wenigstens“ 3 Sprachig!

  11. Michael
    12. Juli 2012 at 01:03

    Webkataloge haben sicher keine breite Zukunft mehr. Trotzdem sollte man ihre mittelfristige Wichtigkeit nicht unterschätzen. Google wird zwar jeden Tag ein bisschen schlauer. Aber wer weiss schon, wohin das führt. Und wer weiß, was nach Google kommt.

  12. Kathryn Dolling
    17. Juli 2012 at 14:56

    Kann mich Herbert da eigentlich nur anschließen: ich kenne niemanden, der ernsthaft Webkataloge nutzt. Vielmehr wird die Suche doch direkt über die großen Suchmaschinen durchgeführt!

  13. Klaus
    7. September 2012 at 20:47

    Application error … leider nix zu sehen

  14. Manuel
    20. September 2012 at 14:30

    Ich nutze zwar Webkataloge jedoch lasse ich diese Arbeit von einem Dienstleister machen, ist mir persönlich zu zeitintensiv. Ein nutzen ist bestimmt da jedoch ist es nur ein Puzzelteil von vielen. Meinen Seiten hat es bisher jedenfalls nicht geschadet.

  15. Daniel
    10. Oktober 2012 at 13:30

    Erst einmal ein Lob für euer Projekt Friseu360 – auf den ersten Blick vor allem übersichtlich und intuitiv bedienbar.

    Ich glaube, dass spezialisierte Webkataloge eher Zukunftschancen haben werden – unübersichtliche, zu breit gestreute und bedienerunfreundliche Webkataloge werden wohl kaum traffic erzeugen – der Nutzer von heute legt Wert auf schnelle und auf einen Blick erfassbare Informationswiedergabe.

  16. Tanja
    8. November 2012 at 12:54

    Qualitative Webkatalog, die einen mehr Nutzen für die User machen, werden von Google nicht abgeschossen! Google ist interessiert und bestrebt, nach mehr Qualität im Web. Von Hand ausgelesene und gepflegte Webkataloge, die auf irgend eine Art mit etwas innovativem Denken, mehr bringen als eine Auflistung von Links (die Halbzeit noch Tod sind), sind ganz klar erwünscht.
    Webkataloge wie auch Webartikel sind nicht noch lange nicht Tod, höchstens die, die lediglich als „Backlink Schleuder“ angesehen werden können.

  17. Marco
    21. November 2012 at 16:47

    Sehe das genauso, SEO ist nicht einfach nur Backlinks in Akkordarbeit zu setzen. Da gehört ein bisschen mehr dazu, damit es ordentlich und natürlich wirkt.

    Qualität in Content gewinnt. Ansonsten gilt bei SEO immer noch: Mehr ist nicht gleich besser.

  18. Daniel
    28. November 2012 at 19:45

    von wegen keine Zukunft – die geht jetzt erst richtig los! Wir betreiben mit Info-Gesundheit.de nunmehr seit fast 10 Jahren ein spezialisiertes und qualitativ hochwertiges Branchenverzeichnis für die Gesundheitswirtschaft und können gegen die steigende Nachfrage nach Einträgen gar nicht anarbeiten. Und genauso lange sind wir auch schon Kunde des Entwicklers, Herrn Schoppengerd – seit der UrUrUr-Version des jetzigen Verzeichnisses. Tja, auf der Strecke bleiben die 08/15 Portale von Webmastern, die die ganzen Jahre nur „dem grünen Balken“ hinterhergelaufen sind 😉

    Die von uns gelieferte Qualität durch „manuelle Bestückung“ eines spezialsierten Branchenverzeichnisses wird sich auch in Zukunft nicht durch die intelligentesten Kraken und Robots übertreffen lassen…

    Hallo Herr Schoppengerd, wenn wir auch die nächsten 10 Jahre Kunden bleiben sollen, dann sorgen Sie bitte für ein stets problemloses Upgrade, mit der Möglichkeit des Imports der Daten von einer Version zur anderen…vielen Dank im Voraus!

  19. jan
    30. November 2012 at 06:54

    ich gehe davon aus das Webkataloge immer weniger Bedeutung haben werden, denn Google hat zu viele davon abgestraft.
    es wird zwar einige Ausnahmen geben, aber dieses dürfte für viele eher zu viel Arbeitsaufwand sein

  20. Alexander
    16. Dezember 2012 at 00:27

    Also gute gepflegte Webkataloge waren niemals tot. Google mag halt keine zu kurzen und zu breiten Inhalte (wenig Relevanz). Dazu dann vielleicht Duplicate Content und schon ist es vorbei. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass ein aktiver Webkatalog mit einem Spezialgebiet sogar hoch ranken kann. Vorausgesetzt es gibt strenge Auflagen für die Annahme. Dann sind ja auch die Links aus solchen Katalogen die Mühe wert.

  21. Webdesign Bonn Loom-Design
    24. Januar 2013 at 15:55

    Es gibt gute Webkataloge mit viel News und Themenrelvanten Inhalten sollte man nicht auser Acht lassen.Aber die Webkataloge vollgestopft mit links werden meiner meinung nach kaum beachtet. SEO arbeit wird immer aufwändiger aber auch Fairer.

  22. Jonas
    27. Februar 2013 at 21:33

    Es gibt ja auch durchaus große Branchenspezifische Webkataloge, oder eben generell Branchenverzeichnisse die besonders für den online-Handle noch von großer Bedeutung sind. Insofern stimme ich dir zu, Webkataloge werden auch in Zukunft fester Bestandteil des Internets bleiben.

    Gruß Jonas

  23. Tina
    6. Juni 2013 at 08:51

    Ich denke, man sollte bei Webkatalogen vorsichtig sein. Wenn die oben skizzierte Entwicklung so eintreffen sollte, dann dürfte ein Eintrag in die „besseren“ Webkataloge durchaus Sinn machen. Ich würde dabei jedoch weniger an den Backlink denken, als denn viel mehr über die Frage nachdenken, ob mir der Link auch wirklich Traffic bringt. Nur dann ist es ein guter Link.

  24. Andy
    26. Juni 2013 at 15:31

    Bin auch der Meinung dass Webkataloge und Verzeichnisse auch in der Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen werden. Sollte aber darauf geachtet werden dass man hochwertige Webkataloge und Verzeichnisse auswählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.