MacBook Pro mit Retina Display vs. Webdesign

Das Apple auf der diesjährigen WWDC das neue Next Generation MacBook Pro mit einer bahnbrechenden Displayauflösung von 2.880 x 1.800 Pixel vorgestellt hat, dürfte zum jetzigen Zeitpunkt sicherlich auch in die letzte Ecke des World Wide Web vorgedrungen sein, aber was bedeutet die Einführung eigentlich für uns Web-Entwickler?

Zunächst einmal verlangt ein Retina-Display natürlich auch nach hochauflösendem Fotomaterial und das bedeutet im Umkehrschluss in der Regel auch erhöhte Dateigrößen bzw. längere Ladezeiten bei langsamen Internetverbindungen.

Das steht in meinen Augen aber im kompletten Widerspruch zu den Trend’s der letzten Monate, denn dort ging es im wesentlichen fast um immer schlanke Websites, die sich in vielen Fällen sogar durch den Einsatz von CSS Media Queries an das jeweilige Device anpassen konnten. Und selbst Google betet uns Tag für Tag vor, dass wir an den Geschwindigkeiten unserer Seiten arbeiten sollen um die User Experience zu erhöhen.

Sicher dürfte jedoch bereits heute sein, dass andere Hersteller schon recht schnell mit ähnlichen Leistungsdaten auf dem Markt erscheinen werden und spätestens dann werden wir Web-Entwickler uns fragen müssen, wie wir diese beiden gegensätzlichen Punkte für unsere Kunden unter einen Hut bringen können.

Ein Weg wäre es vielleicht sämtliche Bilder in mehreren Auflösungen auf dem Server zu hinterlegen. Die Vorgehensweise kennt man ja bereits sehr gut vom iPhone und auch in der Android-Gemeinde gehört das mehrfache Anfertigen von Grafiken in vielen Bereichen schon zum Pflichtprogramm.

Apple setzt eine ähnliche Vorgehensweise bereits auf der eigenen Website ein, aber diese erzeugt extrem viele Server-Request’s und dürfte daher auch nur eine Art von Übergangslösung sein. Ich persönlich bin jedenfalls gespannt, wie das Next Generation MacBook Pro unseren Alltag in Zukunft verändern wird. Was ist eure Meinung zu diesem Thema? Müssen wir uns auf Änderungen einstellen und wenn ja, welche?

10 comments for “MacBook Pro mit Retina Display vs. Webdesign

  1. 13. Juli 2012 at 12:44

    Interessant wäre in diesem Zusammenhang auch endlich mal eine MediaQuery, die die Bandbreite berücksichtigt. Auf einigen meiner Websites darf ich nun ein paar plakative Hintergrundbilder nachbearbeiten, weil diese nicht für die Auflösung gedacht waren.

  2. Ley
    25. Juli 2012 at 08:33

    Natürlich müssen wir uns auf Änderungen einstellen.

    Die Internetbranche verändert und entwickelt sich doch ständig weiter.

    Ist doch kein Problem… Mit viel Zeit und Geduld kann man jede Seite für jedes Endgerät und jede Auflösung optimieren.

    Ich habe die Bilder immer in 2-3 verschiedenen Auflösungen und je nach erkannter Auflösung wird das Bild in die richtige Größe skaliert.

    Viele Wege führen nach Rom heißt es doch so schön. ;)

  3. 13. August 2012 at 14:07

    Ich denke die größte Hürde ist die Kompatibilität. Der Trend geht definitiv zu hochauflösenden Bildschirmen, welche große Datenmengen benötigen. Es gibt aber gleichzeitig noch tausende Standardrechner, auf welchen ein Design, eine Seite usw. genauso fehlerfrei und schnell laufen muss.

  4. Holle
    14. Oktober 2012 at 09:28

    Ich bin ganz deiner Meinung.Ich habe mir auch einen MACBOOK geholt aber der hat zu wenig speicher.

  5. 15. Oktober 2012 at 15:14

    Wäre interessant zu wissen, wie sich das weiter entwickeln soll. Sicher sind hochauflösende Displays eine tolle Sache, aber meiner Meinung nach ungeeignet für das breite Internet.

    Hohe Auflösung geht eben mit hohen Datenmengen einher. Einerseits wird Google es uns nicht danken, wenn sich die Ladezeiten der Seiten drastisch erhöhen, nur um HD-Content bieten zu können.
    Andererseits komme ich aus einer ländlichen Gegend und weiß daher, wie es um die DSL-Verfügbarkeit in solchen Regionen bestellt ist. In Vielen solchen Regionen quälen sich die Menschen noch mit ISDN-Zugängen, Sat-DSL via Astra2Connect und all diesen Scherzen. Für diese Zielgruppe wird es ein Graus sein, wenn die Entwicklung weiter in Richtung HD geht. Und bei Bandbreitenbeschränkungen hilft auch alle Deviceanpassung per CSS leider nichts….

  6. Jürgen Schnappinger
    24. Oktober 2012 at 11:26

    macbook!!!!!!!!! alles andere schaue ich garnicht mehr an

  7. 4. Dezember 2012 at 10:18

    Ich finde die Apple Produkte vor allem ihre Laptops einfach nur TOp, was die aus der HArdware rausholen könne ist einfach unglaublich und die Software die man auf einem Apple bekommt ist bei wweitem besser als die die man bei einem PC bekommt. Meiner meinung Apple Macbook > andere Laptops

  8. 13. März 2013 at 09:00

    Ich schon toll, wobei Mac jetzt immer mehr Konkurrenz bekommt. Ob Ultrabooks von Fujitsu oder die dünnen Aspire Notebooks von Acer. Da haben jetzt einige nachgelegt, und bleibt die Frage, wie Mac da in Zukunft wieder herausstechen möchte. Selbst mit dem Galaxy S4 scheint der Iphone Trend ebenfalls überwunden.

  9. 18. April 2013 at 13:14

    Es ist halt wichtig, für die neuen Geräte das gesamte Webdesign responsive zu machen. Dann ist die Auflösung so gut wie egal.

  10. 26. Mai 2013 at 14:03

    Hallo,

    super Artikel, für mich ist das Mac book der beste Pc den es gibt.

    Ich nutze nichts anderes mehr

    Grüße Felix

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *