Ein Google für Europa

Nach den jüngsten Skandalen um Prism fordern die deutsche Innenpolitiker ein eigenes Google, Facebook & Co.

Es ist nicht einmal klar auf welche Daten die amerikanische NSA (National Security Agency) wirklich zugegriffen hat und wer tatsächlich davon betroffen sein kann. Bekannt ist nur, dass auf die Daten von Google, Microsoft und Facebook  zugegriffen wurde.

Eigenes Google?

Die Deutschen Innenpolitiker fordern jetzt ein eigenes Kommunikationssystem für den Europäischen Markt, am besten noch in der Staathand.

Zitat Hans-Peter Uhl in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung:

Damit die Kommunikation unseres Staates und unserer Unternehmen kein amerikanischer und erst recht kein chinesischer oder russischer Dienst mitlesen kann, müssen wir unsere eigene Kommunikationstechnik aufbauen.“

Er spricht davon viel Geld in die Hand zu nehmen um dieses Ziel zu erreichen.

Brauchen wir das wirklich?

Auch ich finde es nicht gut das über mich Daten gespeichert werden, diese dann analysiert, ausgewertet und an Drittanbieter verkauft werden. Aber ist das nicht gut 90% der Nutzer bereits bekannt? Gibt es tatsächlich noch User die täglich (ich rede nicht von der Hausfrau die 1x im Monat nach Rezepten Googlet) im Internet Surfen und glauben die Werbung wird durch Zauberei passend zum suchverhalten angezeigt?

Ich persönlich glaube nicht, das ein durch das Staat finanziertes Projekt schnell und gut entwickelt werden kann. Die Mühlen der Bürokratie mahlen dafür einfach zu langsam, auch glaube ich nicht dran, das ein System wie Google Datenschutzfreundlich aufgestellt werden kann. Und wer würde das Staatliche System nutzen? Ich sicher nicht, nicht weil ich was zu verbergen hätte, mir persönlich ist es wohler dass ein Privatunternehmen meine Daten speichert als Vater Staat!

Was wir brauchen könnten!

Was wir bräuchten wäre ein wenig mehr Transparenz darüber wer und vor allem was für Daten von mir gespeichert werden.  Mit einer Möglichkeit auszuwählen ob ich das möchte oder nicht. Ähnlich der „Werbung Vorboten“ Aufkleber an meinem Briefkasten, aber welches Unternehmen würde sich selbst steine in den Weg legen?

 

Quelle: Spiegel Online

1 comment for “Ein Google für Europa

  1. David
    30. Juni 2013 at 19:28

    Die Frage daran ist was so ein eigenes „Google“ bringen sollte….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.